Schriftgröße:
normal | groß | größer
     --------  30.05.2018 Fotoausstellung in Schönberg  --------     
     --------  25.05.2018 Kunst-offen 2018 - erfolgreich für die Dunkelkammer  --------     
     --------  18.05.2018 EINLADUNG zur PREMIERE nach LUDWIGSLUST  --------     
     --------  16.05.2018 Aufruf für die 800 Jahr Feier  --------     
     --------  27.04.2018 Wechsel in der Betreuung des Internetauftritts  --------     

EINLADUNG zur PREMIERE nach LUDWIGSLUST

18.05.2018

Am Sonnabend, dem 26. Mai 2018, um 19:00 Uhr
findet das Kammerkonzert mit Lesung zum Thema rechte Gewalt in Deutschland
unter dem Titel:
„Es ist geschehen, und folglich kann es wieder geschehen…“ statt.
Saal des Kreistages, Garnisonstr. 01, 19288 Ludwigslust, Dauer: ca. 80 Minuten (ohne Pause)
Rezitation: Roman Knižka
Musik: Bläserquintett Ensemble OPUS 45
Flöte: Franziska Ritter
Oboe: Luise Rummel
Klarinette: Sophie Seemann
Horn: Benjamin Liebhäuser
Fagott: Florian Liebhäuser
Dramaturgie: Kathrin Liebhäuser
Hintergrund:
Am 19. April 1945 schworen sich die Befreiten des KZ Buchenwald in einer bewegenden Ansprache
den »Nazismus mit seinen Wurzeln« zu vernichten. Doch schon bald nach dem Untergang des NSRegimes
lebte in Deutschland rechtsextremes Gedankengut wieder auf. Seit ihrer Gründung sind in
der Bundesrepublik Deutschland Rechtsextremismus, rechtsextreme Übergriffe, Fremdenfeindlichkeit,
Gewalt und Terror Realität. Die Geschichte der extremen Rechten ist bis heute Teil der
deutschen Demokratiegeschichte.
Mit diesem Abend aus Lesung und Kammermusik möchten Roman Knižka und das Ensemble Opus
45 dazu anregen, sich mit dieser Problematik auseinanderzusetzen. Anliegen des Programms ist es
außerdem, den Opfern rechter Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland zu gedenken. Der Titel
des Abends ist ein Zitat des italienischen Schriftstellers Primo Levi. Der Auschwitz-Überlebende
warnte im Jahr 1986 davor, im Gedenken an die Verbrechen des Holocaust nachzulassen: „Es ist
geschehen, und folglich kann es wieder geschehen: Darin liegt der Kern dessen, was wir zu sagen
haben.“
EINTRITT frei, SPENDEN für die Bildungsarbeit der Mahn- und Gedenkstätten sind willkommen.
Um Anmeldung wird gebeten: Tel.: 038753/80792 oder Mai: info@gedenkstaetten-Woebbelin.de
Ramona Ramsenthaler, Leiterin der Mahn- und Gedenkstätten Wöbbelin

 
Veranstaltungen
 
 
Kontakt
 

Kontakt

Amt Ludwigslust-Land für die Gemeinde Uelitz

 

Bürgermeister Klaus-Otto Meyer


Wöbbeliner Str. 5
19288 Ludwigslust

 

 Telefon (03874) 4269-0
 Telefax (03874) 666 818
E-Mail